Von Blues und Funk auf der Gitarre bis zu moderner Pop-Musik durch Verbindung verschiedener Musikstillen, Gitarrist und Singer-Songwriter Alex Jerasem ist bereit euch mit seinem unikalen Gitarrenauftritt und ehrlich emotionalen Texten zu beeindrucken. Das Lernen von den besten Musiker wie Eric Clapton, Jimi Hendrix, John Mayer, B.B. King und Elton John und seine herzbrennende Leidenschaft für die Erkundung der wunderschönen Musikwelt rufen ihn seine Gitarre zu nehmen und auf die Bühne zu steigen. Als Musiker wuchs er beim Zuhören größten Blues- und Jazzmusikern der 20. Jahrhunderts, was eindeutig in seiner musikalischen DNA gelesen ist und hilft ihm perfekter Balance zwischen old- und new-school Musik wie RnB oder Pop zu erschaffen.

Die Geschichte von Alex fängt in einer kleinen Stadt, im weit entfernten kalten Estland an, wo er mitten im Zusammenbruch der UdSSR geboren wurde. Alex wuchs als ältester Bruder in einer großen Familie mit 4 Jungs und strengen, religiösen Eltern auf, die ihn aber in die Welt der Musik eingeführt haben. Als Alex gerademal 4 Jahre alt war, spielte er schon Triangel im Kinderkirchorchester und das hat den kleinen Alex sehr beeindruckt und wollte somit die wunderschöne Musikwelt kennenlernen. Er probierte mehrere musikalische Instrumente im Kirchenorchester, sang im Kirchenchor und hat sogar in einer Musikschule das Flöteninstrument zu spielen erlernt, bevor er seine Liebe zur Gitarre am fünfzehnten Lebensjahr gefunden hat. Er fing als Fingerstyle-Gitarrist an und hatte seine ersten Auftritte und zog weiter zum Blues und Rock nachdem er total fassungslos vom Eric Clapton war, was auch der Anfang seiner Liebe zum Blues und Jazz geworden ist. Alex erinnert sich selbst „völlig zerstört und hilflos“, als er zum ersten Mal, Eric Clapton Gitarre spielen hörte, dachte er: „Es war so ehrlich, emotional, unglaublich melodisch und groovy.“ Ich habe seine Lieder mehrere Stunden gehört und habe alle seine Konzerte, die ich im Internet finden konnte, angeschaut und seine Lieder stundenlang gespielt!

Im Jahr 2012, war der junge Alex „blind verliebt“ und triff die Entscheidung, seiner Freundin, mit der er seit Jahren zusammen war, nach Deutschland zu folgen. Die Realität traf auf diese romantische Tat, als er in Berlin angekommen war, verstand er, es war ein Fehler, es passt nicht. Nun war er komplett allein, konnte kein Deutsch, hatte kein Geld und keine Unterstützung. „In diesem Moment habe ich verstanden, wie dumm ich war, aber die Entscheidung wurde getroffen und alles was ich machen konnte, war alleine klar zu kommen und mich standfest zu machen.“ Er hat sich dazu entschieden, sich den Schwierigkeiten entgegen zu stellen und zu kämpfen, wo er mit gefährlichen und kriminellen Menschen auskommen musste und mitten in der Nacht, harte schlechtbezahlte Arbeit aushalten musste. Der Hunger und die Einsamkeit waren ihm auch nicht fremd während seines Lebens in Berlin.

Im Jahr 2013 hat er genug Geld gespart und hat versucht seiner Freundin vielleicht doch nochmal näher kommen zu können, mit der Hoffnung in der kleinen Stadt Trier einen Neuanfang starten zu können, jedoch erfolglos. Alex entschied sich dazu, die Beziehung endgültig zu beenden und sich auf ein neues Leben zu konzentrieren, wo er Deutsch erlernt, sein Studium anfängt und natürlich Gitarre spielen will. Alex gibt zu, dass all diese Schwierigkeiten ihn eher hart und willensstark gemacht haben, außerdem auch erwachsener und eine unendliche Inspiration und einzigartige Erfahrung gegeben, die er heute nutzt um seine Songs zu schreiben.

Diese schwierigen Lebenserfahrungen spiegeln sich in seinem warmen, melodischen Klang und in seiner beeindruckenden Emotionalität beim Gitarrenspiel. In seinem Gesang und in wahren Liedertexten. „Es hat nichts zu sagen, wer du bist, wo du herkommst, wie viel Geld du hast oder was auch immer sonst – wir alle haben unsere eigenen Gründe zu weinen, lächeln oder mit dieser einsamen Stimme in unseren Köpfen, aber wir geben vor, als sei es nicht so wie es ist, weil uns das Angst macht“, sagt Alex. „Aber es gibt ein Weg mit all diesen Engeln und Dämonen in unseren Köpfen zu kommunizieren und dieser Weg ist Musik, weil Musik nie lügt. Ich weiß es ganz sicher, sogar als ich tief am Boden war, gab mir die Musik den inneren Kern, der mir geholfen hat und mir half weiter zu machen. Ich weiß, es gibt sehr viele Menschen mit unterschiedlichen Problemen und ich möchte Ihnen diese Angst mit meiner Musik ein wenig nehmen und bewegen und motivieren weiter zu machen im Leben, egal wie schwierig es ist!“. Er zeigt sehr viel Persönlichkeit in seinen Songs, setzt sich auf tiefere Ebenen aus und das alles liefert besonderen Wert von seiner Musik und führt ihn dazu, dies mit der Welt zu teilen. Zum Schluss, hat er eine klare und starke Mission zu seiner musikalischen Tätigkeit: „Ich will gehört werden.“

  • Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

If you are insperied from Alex Jerasem's story, follow him on social media and subscribe to the E-Mail list and always stay up on update!